Rommé

Rommé

Rommé ist ein faszinierendes Kartenspiel, welches Millionen von Menschen auf der ganzen Welt begeistert spielen. Hierbei werden lediglich zwei reguläre Kartenspiele bzw. Decks benötigt und 2-6 Mitspieler, schon kann das Spiel beginnen. Auf rommé.de werden alle Informationen rund um das Kartenspiel gesammelt und zur Verfügung gestellt.

Rommé Online

Das Kartenspiel ist bereits sehr alt und in unterschiedlichsten Variationen bekannt, nicht zuletzt kann man das Spiel ebenso online spielen. Hierbei gibt es unterschiedliche Anbieter des Online Rommé Spieles, wir stellen hier die bekanntesten Online Rommé Spiele vor.

 Gameduell RomméRommé PalastSunnygames Online Rommé ClubGametwist Online Rommé
Mit wem kann man spielen?Sehr große, aktive Spieler-GemeinschaftGroße, aktive Spieler-GemeinschaftGroße, aktive Spieler-GemeinschaftAktive Spieler-Gemeinschaft
Werbung im Spiel?Keine WerbungKeine WerbungKeine WerbungKeine Werbung
Ist es möglich um Echtgeld zu spielen?Um Geld spielen möglichUm Geld spielen möglich
Wo kann man es spielen?Auf allen Geräten mit Internet BrowseriOS, Android, FacebookDank HTML5 auf allen Geräten mit Browser spielbarAndroid, iPhone, iPad oder am Computer

Sie kennen bereits die Regeln von Rommé, lieben das Spiel, haben jedoch keine Mitspieler vor Ort. Rommé kann man auch online gegen andere echte Gegner Rommé spielen.

Jetzt online Rommé spielen

Rommé um Geld spielen

Es gibt viele Spiele im Internet, die man um Geld spielen kann, also durch einen Einsatz von echtem Geld welches man bspw. mittels Kreditkarte, Paypal oder Überweisung auf ein virtuelles Konto einzahlt und dann benutzt um dieses im Spiel zu setzen. Schon vor der Lockerungen zum Glücksspiel Staatsvertrag 2021 in Deutschland konnte man dies mit Rommé online machen, da es sich hierbei nicht um Glücksspiel wie bspw. Poker und andere Spiele im Casino handelt. Wie man Rommé um Geld spielen kann, erläutern wir hier im Detail:

Online Rommé Spielen

 

Rommé Karten anlegen

 

Rommé kostenlos spielen

Viele Menschen suchen nach einer einfachen und unkomplizierten Möglichkeit Rommé kostenlos zu spielen, also ohne Anmeldung, ohne Hinterlegung einer Zahlungsmöglichkeit und natürlich ohne Abo-Modell. Rommé soll dabei als Zeitvertreib oder Möglichkeit Spaß zu haben gespielt werden, ohne präzise Gewinnabsicht um damit Geld zu verdienen. Viele Online Rommé Anbieter bieten daher das Rommé Spiel online kostenlos an, wobei das Geschäftsmodell darauf beruht, dass man ebenfalls Rommé mit einem Geldeinsatz spielen kann. Hier gibt es eine Auflistung der verschiedenen Rommé Anbieter die es ermöglichen kostenlos Rommé zu spielen:

Rommé Spielregeln und Rommé spielen

Rommé Spiel

Zunächst mögen die Rommé Regeln kompliziert wirken, hat man jedoch einmal die verschiedenen Spielschritte verstanden, so kann man relativ schnell vom Anfänger zum Fortgeschrittenen werden – die Lernkurve ist sehr steil und schnell.

Vorbereiten und Rommé Regeln

Rommé ist ein spannendes und zugleich einfaches Kartenspiel. Es eignet sich für Spielrunden mit bis zu 6 Mitspielern. Schon Kinder ab ca. 8 Jahren können das Spiel erlernen. Auch wenn es bei Rommé auf die Verteilung der Karten ankommt, was dem Zufall geschuldet ist, so kann man mit entsprechender Taktik und Strategie dem Blatt jedoch auf die Sprünge helfen.

Bezeichnend für Rommé ist: Jede eingespielte Runde hat seine eigenen Regeln und Variationen. Sollten Sie sich in neuer Runde treffen, legen Sie unbedingt vor Beginn des Spiels die Regeln fest. Dann macht die Rommé Runde noch mehr Spaß!

Wir haben für Sie die gängigsten Rommé Regeln für Sie zusammengestellt und wünschen viel Spaß bei Ihrem Spiel!

Rommé Regeln vor dem Spiel – so geht es los

Kurzübersicht:

  • Anzahl der Mitspieler: mindestens 2, mehr Spaß macht das Spiel jedoch mit 3-6 Spielern
  • Rommé Karten: insgesamt 110. Sie können zwei 52 Blatt + 3 Joker Spiele zusammenmischen oder ein Rommé Kartenspiel im Set kaufen
  • So viele Spielkarten erhält jeder Spieler: 13, ausgeteilt im Uhrzeigersinn. Der älteste Mitspieler übernimmt das erste Austeilen. Die übrigen Spielkarten werden als verdeckter Stapel zum Aufnehmen von Karten auf den Tisch gelegt, ein zweiter Stapel Karten entsteht während des Spiels (offener Ablagestapel)
  • Pro Spielzug nimmt ein Spieler eine Karte auf, führt gegebenenfalls eine Operation aus (Karten auslegen oder anlegen) und legt eine Karte ab.

Ziel des Rommé Spiels

Ziel des Rommé Spiels ist, alle Karten aus- bzw. anzulegen. Rommé wird in mehreren Runden im Uhrzeigersinn gespielt. Derjenige, der rechts neben dem Geber sitzt, beginnt. Er zieht eine Karte, führt eine Operation durch und legt eine Karte ab. Gewonnen hat, wer als erster keine Karten mehr auf der Hand hat. Die Punkte, die die anderen Mitspieler noch auf der Hand haben, werden gemäß des Kartenwertes zusammen gerechnet – derjenige, der die meisten Punkte auf der Hand behalten hat, hat verloren.
Die jeweiligen Punkte der einzelnen Spieler werden notiert – wer am Ende aller Runden die meisten Punkte hat, verliert.

Tipp: Sie können vor Beginn Ihres Rommé Spiels festlegen, wie viele Runden Sie spielen wollen. Möglich ist auch, sich während des Spiels neu zu entscheiden. Als Faustregel gilt: Je mehr Spieler, desto länger dauert ein Spiel. Bei 6 Mitspielern dauert Rommé etwa 30 Minuten pro Spiel.

Wie werden Sie Ihre Karten während des Spiels los?

Sie können Ihre Karten in passenden Gruppen auslegen oder an bereits vorhandene Kartengruppen, die Sie oder Ihre Mitspieler ausgelegt haben, anlegen.

Das Karten Auslegen – Sätze und Reihen

Wann können Sie Ihre Karten während des Spiels auslegen? Zu den Regeln, wann Spielkarten ausgelegt werden können, sind Rommé Regeln eindeutig. Es gibt zwei unterschiedliche Möglichkeiten:

Möglichkeit 1: Sätze (manchmal auch „Gruppen“): Sie sammeln Spielkarten einer gleichen Gruppe aber unterschiedlicher Farbe. Wenn Sie mindestens drei Karten einer Gruppe gesammelt haben, können Sie sie auslegen. Beispiele für eine Kartengruppen sind z.B. Herz Ass, Karo Ass und Pik Ass oder Kreuz Dame, Pik Dame und Karo Dame.

🂭🂽🃍🃝

Möglichkeit 2: Reihen (manchmal auch Folgen oder Straßen genannt): Sie sammeln Karten einer Farbe (also Karo, Herz Pik oder Kreuz). Drei oder mehr Spielkarten schließen nahtlos aneinander an. Ein Beispiel für eine Folge ist: Kreuz König, Kreuz Ass, Kreuz 2.

🂡🂢🂣🂤🂥🂦🂧🂨🂩🂪🂫🂭🂮🂡

Variante: Sie können vereinbaren, dass die erste Kartenablage nur erfolgen kann, wenn mindestens 40 Punkte ausgelegt werden können. Wenn Sie eine Gruppe auslegen möchten, benötigen Sie also alle 4 Spielkarten einer Gruppe (z.B. 4 Könige in unterschiedlicher Farbe). Legen Sie eine Straße, rechnen Sie die Kartenwerte entsprechend zusammen.

Es gelten folgende Kartenwerte beim Rommé Spiel:

  • Ass: 11 Punkte
  • König, Dame und Bauer: 10 Punkte
  • Zahlenkarten: Exakt den Wert ihrer Zahl. Eine 2 zählt zwei Punkte, eine 3 drei usw.
  • Joker: Der Joker zählt so viel wie die Karte, die er ersetzt. Wird er z.B. in einer Straße als 5 eingesetzt, zählt er fünf Punkte.

🃟

Wann kann man die Karten anlegen?

Sobald Sie selbst Karten ausgelegt haben, können Sie im folgenden Karten bei den von Ihnen abgelegten Karten anlegen oder bei den Karten Ihrer Mitspieler. Sie steigen dann richtig ins Spiel ein.

Wie gewinnt man bei Rommé?

Ziel des Spiels: Mit dem Aus- und Anlegen während des Spiels werden Sie nun nach und nach all Ihre Karten los – und das ist genau das Ziel von Rommé: Wer zuerst alle 13 Spielkarten aus- oder angelegt hat, hat gewonnen!
Die Rommé Regeln sind recht einfach und schnell verinnerlicht. Schon Grundschulkinder haben Spaß am Rommé Spiel!

Was muss man sammeln um Auslegen zu können?

So spielen Sie Rommé – der Ablauf einer Runde: Was Sie vorbereiten müssen und wie Sie beginnen.
Der älteste Mitspieler mischt die Karten des Rommé Blattes durch und teilt die Karten im Uhrzeigersinn aus, bis jeder 13 Karten hat. Die übrig gebliebenen Rommé-Karten werden als Stapel verdeckt und für jeden erreichbar hingelegt – sie sind der Aufnahmestapel. Die oberste Karte des Aufnahmestapels wird umgedreht und für alle sichtbar platziert. Sie ist die erste Karte des Ablagestapels.
Nun beginnt das Spiel. Im Uhrzeigersinn sind alle an der Reihe. Ein Spielzug besteht aus

  1. Eine Karte aufzunehmen, und zwar entweder vom Aufnahmestapel oder – wenn der Spieler sie zur Bildung einer Gruppe oder einer Straße gebrauchen kann – die erste Karte vom Ablagestapel
  2. Karten aus- oder anlegen (wenn möglich). Hierbei ist zu beachten, dass beim Auslegen immer mindestens drei „passende“ Karten ausgelegt werden müssen und – je nach Vereinbarung – die erste Ablage mindestens einen Kartenwert von 40 haben muss.
  3. Eine Karte auf den Ablagestapel zurücklegen.

Nach Beendigung des Spielzuges ist der nächste Spieler an der Reihe.
So geht es weiter, bis einer der Spieler keine Karten mehr auf der Hand hat.
Ist das Spiel beendet – hat also ein Spieler alle Karten abgelegt – zählen die übrigen Spieler die Zahlenwerte, die die Karten, die sie noch auf der Hand hatten, zusammen. Joker zählen hierbei 20 Punkte.

Wer möchte – weitere Regeln für das Rommé Spiel

Rommé ist ein sehr wandelbares Kartenspiel. Wir geben Ihnen ein paar weitere Regeln an die Hand, mit der Sie Ihr Rommé Spiel vereinfachen oder erschweren können.

  1. Vereinfachen des ersten Auslegens: Sie können vereinbaren, dass schon mit 30 Punkten das erste Auslegen möglich ist. Oder Sie streichen den Erstwert ganz.
  2. „Klopfen“: Das Klopfen macht das Rommé Spiel spannend! Legt ein Mitspieler eine Karte auf den Ablagestapel, die ein anderer Spieler, der nicht an der Reihe ist, benötigt, kann dieser „klopfen“. Möchte kein anderer die Karte haben, darf der Klopfer die Karte nehmen. Der Klopfer muss SOFORT mit der neu aufgenommen Karte eine Gruppe oder Straße auslegen. In der nächsten Runde muss der Klopfer aussetzen.
    Klopfen mehrere Mitspieler, so erhält derjenige die Karte, der als nächstes im Spiel dran gewesen wäre.
  3. „Klopfen verschärft“: Beim „Klopfen verschärft“ müssen zusätzlich zur Wunschkarte drei weitere Karte vom Stapel gezogen werden. Das zieht das Spiel in die Länge und macht es spannender
  4. Joker Regel: Hat ein Spieler selbst oder ein Mitspieler eine Gruppe oder eine Straße, in der ein Joker liegt, ausgelegt und hat man die passende Karte auf der Hand, darf man den Joker austauschen. Die Spieler können sich darauf einigen, ob das Austauschen sofort möglich ist oder ob man erst ausgelegt haben muss.

Rommé Strategie und Taktik

Eine der wichtigsten Taktiken und Strategien bei Rommé stellt das Beobachten der Mitspieler dar, nicht zuletzt deswegen ist Rommé ebenfalls mit Skat verwandt. Es geht dabei darum zu beobachten, welche Karten der Mitspieler aufnimmt und wie diese ausgespielt werden. So kann man eher erkennen, ob ein Mitspieler defensiv oder offensiv spielt. Je mehr Mitspieler im Spiel sind, desto schwieriger wird die Methode des Beobachten und Merken der Karten, welche aufgenommen werden, eine Einschätzung zu dem Spielverhalten kann jedoch davon abgeleitet werden. Gleichzeitig sollte man sich als Rommé Spieler bei einem Online Rommé darüber bewusst werden, dass hier ebenfalls mindestens gleich starke Spieler spielen, wenn nicht sogar stärkere Spieler. Dessen Spiel ist schwieriger einzuschätzen, da sie genau dies vermeiden möchten um nicht vorhersagbar zu werden.

Das Beobachten der ausgespielten Karten und mitzählen ist hierbei ebenso hilfreich, da man aufgrund der Summe der Karten im Spiel davon ausgehen kann wieviele Karten ein Spieler noch auf der Hand haben könnte, nachdem bereits eine gewisse Anzahl ausgelegt wurden.

Bei der Strategie des Karten Zählens und Beobachtens sollte man jedoch niemals außer Acht lassen, dass es ebenfalls die Möglichkeit des Bluffens gibt – also gezielt einer differenzierten Spielweise, um den Mitspieler in Unwissen zu lassen, wie das Spiel verlaufen wird.

Die schärfste Variante des beliebten Kartenspiels ist „Romméhand“. Hierbei wird das Spiel beendet, in dem ein Spieler alle Karten auf einmal ablegt. Der Spieler sammelt also so lange, bis alle Karten seines Blattes so zusammenpassen, dass alle Karten auf einmal aus- oder angelegt werden können.

Das wichtige dabei: Die Punkte, die die übrigen Spieler auf der Hand haben, zählen doppelt!

Wenn Sie denken, dass Sie ein so gutes Blatt auf der Hand haben, dass sie das Spiel mit einem solchen „Paukenschlag“ für sich entscheiden können, bewahren Sie unbedingt ein „Pokerface“. Niemand darf merken, was Sie planen!!
Eine weiter kluge Taktik des Spiels ist, dass Sie sich nicht zu sehr auf das Sammeln bestimmter Karten konzentrieren sondern eher „variabel planen“ und sich von begonnenen Sammlungen verabschieden, wenn Sie merken, dass ein Mitspieler dasselbe sammelt wie Sie!

Rommé Regeln verstanden? Dann kann es los gehen, einfach online ein Rommé Spiel starten und das neu erlernte Wissen anwenden:

Jetzt online Rommé spielen

Rommé lernen im Rommé Kurs

Romme Karten kaufen

Rommé gibt es in unterschiedlichsten Ausführungen, das original Rommé Spiel erfordert jedoch zwei Kartendecks mit jeweils 55 Karten, also insgesamt 110 Karten – somit müssen demnach auch Joker enthalten sein. Möchte man Rommé nicht online spielen, sondern in geselliger Runde mit Freunden und der Familie, so gibt es hier eine Übersicht verschiedener Rommé Karten Sets, diese sind nicht teuer, es gibt jedoch Unterschiede im Bild (französisch oder englisch) und der Verarbeitung. Häufig werden Kartensets auch als Canasta oder Bridge Karten Sets verkauft, da man für diese Spiele ebenso die gleichen Karten benötigt.

 

 

Kartendecks mit eigenen oder besonderen Motiven

Neben den klassischen Rommé Karten mit deutschen Bild, französischen Bild oder englischem Bild gibt es ebenfalls die Möglichkeit eigene Motive auf Spielkarten drucken zu lassen. Hierbei gibt es danke dem Digitaldruck auch die Möglichkeit einen Kleindruck umzusetzen, wenn nur 1 oder 2 Kartendecks mit den eigenen Fotos bedruckt werden sollen.

Der Klassiker unter den besonderen Motiven oder individuellen Spielkarten stellt sicherlich das Loriot Kartenspiel dar, welches sich ebenfalls zum Rommé Kartenspiel eignet:

Loriot Kartendeck Ronmé Karten

Rommé Steine

Das Spiel Rommé gibt es in unterschiedlichsten Ausprägungen, nicht zuletzt ist das Spiel ebenfalls unter dem Namen Rummy im englischsprachigen Raum bekannt. Hier hat sich ein Spiel etabliert, welches nicht auf Karten basiert, sondern auf Spielsteinen, die auf einem kleinen Board gesammelt werden, um diese anschließend anzulegen. Das Spielprinzip ist dem eigentlichen Rommé Spiel mit Karten ähnlich, es geht darum die Steine passend anzulegen.

Rummikub

Rommé Geschichte

Die Geschichte von Rommé ist nicht gänzlich geklärt, bzw. es gibt unterschiedliche Interpretationen und Theorien, wie das beliebte Spiel entstanden ist. Grundsätzlich haben Spielkarten Ihren Ursprung vermutlich in Ägypten oder China, in denen bemalte Papier und Karten historisch zum ersten mal beschrieben wurden und dann im Laufe der Zeit Ihren Weg nach Europa fanden. Das Rommé Spiel mag auf dem Spiel Conquian basieren, welches aus Mexiko bekannt ist. Conquian hat sich über den Lauf der Zeit ebenfalls verändert, wurde jedoch meistens mit einem spanischen Deck gespielt, also nur 40 Karten, wobei die 8er 9er und 10er entfernt wurden.

Nach oben scrollen